Lost in Fuseta

September an der Algarve. Rui Aviola, der Frauenschwarm der Küstenregion, verlässt, anlässlich eines Austauschprogramms von Europol, seine Heimat. Statt seiner kommt Leander Lost nach Fuseta einem kleinen Städtchen ganz im Süden Portugals. Graciana Rosado und Carlos Esteves zwei waschechte Portugiesen und Kollegen von Herrn Lost, sollen den Hamburger am Flughafen abholen. Als der Deutsche am Flughafen ankommt, erkennt man ihn ziemlich leicht, denn weniger auffallen ist kaum möglich unter den vielen Touristen: schlaksige Gestalt, schwarzer Anzug, weißes Hemd und schmale Lederkrawatte. Und dann meint auch noch Carlos Esteves (der in seinem Anzug immer etwas kleines zum Schnabulieren dabei hat) er sähe aus wie ein leukämiekrankes Kind!

Leander Lost ist aber definitiv kein leukämiekrankes Kind, sondern ein erwachsener Mann mit Asperger.

Nicht in der Lage Emotionen aus Gesichtern zu lesen und zu lügen, aber durchaus in der Lage messerscharf zu kombinieren und mit einem fotografischen Gedächtnis ausgestattet, kann er schnell die beiden für sich gewinnen. Das dann auch noch ein Mord passiert und das Ganze in einem Umweltskandal endet, rundet das Buch von Gil Riberio prima ab!

Ein klasse Krimi für den Urlaub am Strand oder dem heimischen Garten. (Am besten mit etwas Kaltem zu trinken und einer portugiesischen Köstlichkeit nebendran)

 

Für Sie gelesen von Katja Rohles

Ribeiro, Gil
Verlag Kiepenheuer & Witsch GmbH & Co KG
ISBN/EAN: 9783462051629
9,99 €
Ribeiro, Gil
Argon Verlag GmbH
ISBN/EAN: 9783839815540
19,95 €